INNOVATIVE BÜRGERNÄHE FÜR BEHÖRDEN

OZG als Treiber für die Digitalisierung der Verwaltung
OZG als Treiber für die Digitalisierung der Verwaltung

Wir unterstützen öffentliche Verwaltungen und deren IT-Dienstleister als

Positionspapier der Deutschen Telekom zur Digitalisierung der Verwaltung

Wie wird Deutschland bei der Verwaltungsdigitalisierung zum Vorreiter?

"Die Menschen erwarten vom Staat einfach handhabbare und zeitgemäße digitale Leistungen – nutzerorientiert, medienbruchfrei und flächendeckend". Hiermit bringt der Koalitionsvertrag der neuen Regierung die Ziele der Verwaltungsdigitalisierung Deutschlands auf den Punkt.

Die Deutsche Telekom begrüßt die Fokussierung und richtet ihr Produkt- und Dienstleistungsangebot kontinuierlich daran aus. In dem nun vorliegenden Positionspapier werden zentrale Zielstellungen des Koalitionsvertrages zur Verwaltungsdigitalisierung mit konkreten Umsetzungsempfehlungen versehen.

Zum Blog-Artikel

Starker Partner für erfolgreiche und nachhaltige Digitalisierung

  • Ganzheitliche Digitalisierungskonzepte für die digitale Verwaltungstransformation
  • Telekom Toolbox für die „Hands-On“-Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG)
  • Evolutionärer Ansatz mit Rücksicht auf bestehende Infrastruktur und Personalsituation
  • Schulungen und Workshops für die Weiterbildung und das digitale Enablement der Mitarbeiter

Die Herausforderung ist klar: Deutschland hängt bei der Digitalisierung seiner Verwaltung hinterher. In Rankings wie dem Digital Economy and Society Index der EU belegt Deutschland seit Jahren hintere Plätze. Das Onlinezugangsgesetz (OZG) ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Digitalisierung der deutschen Verwaltung. Auch die europäischen Verordnungen, besonders das Single Digital Gateway (SDG), müssen in diesem Zusammenhang umgesetzt werden, um den grenzüberschreitenden digitalen Zugang zu den Verwaltungsleistungen zu ermöglichen. Digitale Anträge von Bürgern und Unternehmen bieten für die Verwaltung die große Chance, auch ihre internen Prozesse digital zu optimieren, beschleunigen und eventuell zu automatisieren. Nur in der Verbindung von digitalen Front-Office-Prozessen (mit den Bürgern und Wirtschaft) und den Back-Office Prozessen (innerhalb der Verwaltungen und Verwaltungen untereinander) entfaltet sich das vollständige Potential der Digitalisierung. 

Hier bringt die Deutsche Telekom langjährige, praxiserprobte, umfangreiche Expertise aus der Front- und Backofficeintegration ihrer eigenen digitalen Services sowie aus zahlreichen Kundenprojekten ein. Die Erfahrung zeigt: Von Anfang an müssen die richtigen organisatorischen und technologischen Weichenstellungen vorgenommen werden, um eine nachhaltige, auf Erreichtem aufbauende, zukunftsfähige und leistungsfähige digitale Architektur zu schaffen. Diese integrierten Architekturen sind die Basis für ein erfolgreiches digitales Zusammenarbeitsmodell der deutschen Verwaltung nach dem EfA (Einer für Alle) Prinzip und notwendige Voraussetzung für die höchste Digitalisierungsstufe der Verwaltungsprozesse im Sinne des Once-Only-Konzepts.

Aus diesem Grund fußt unser Konzept für die digitalisierte Verwaltung auf drei ineinandergreifenden Komponenten: Einer klaren, initialen High-Level-Strategie, einer belastbaren, präzise umrissenen Projektierung und einer Umsetzung mit „Hands-on“-Mentalität, stets an der Seite unserer Kunden. 


Menschennah, effizient und performant

So profitieren alle von einer digitalisierten Verwaltung



Deutschland überholt digital

Eine große Verwaltungsinnovation wie das OZG ist kein Sprint, sondern ein Langstreckenlauf.

Wie Sie als Behörde jetzt auf die Überholspur wechseln, welche Hürden es dabei zu überwinden gilt und welche Unterstützung Sie dabei von der Telekom erhalten: all das erfahren Sie in unserem Schaubild „Deutschland digital vorn“.

Kontaktieren Sie uns

Vielen Dank für Ihr Interesse. Bitte füllen Sie das nachfolgende Formular aus, damit wir mit Ihnen Kontakt aufnehmen können. 

Bitte beachten Sie beim Ausfüllen des Formulars: Die mit einem (*) gekennzeichneten Angaben sind Pflichtfelder.